4. Problem: Verlust medizinischer ambulanter und stationärer Leistungen

Verlust medizinischer ambulanter und stationärer Leistungen
Über 100 Krankenkassen verschlingen ca. 40 Prozent der Beitrage für Verwaltung, horrende Managergehälter und teure Dienstwagen.
.
Hilflose Bürger sind der Willkür arroganter, gieriger, unfähiger und machtbesessener Angestellten und Vorstandsbossen ohnmächtig ausgeliefert. Es reicht!
.
Lösungskonzept: Gründung einer Zweckgemeinschaft von Versicherten in nur einer Krankenversicherung – unser Partner: IKK Südwest.Warum die IKK Südwest? Die IKK Südwest wurde am 1. Januar 1995 von Bäckern, Fleischern, Konditoren, Malern und Schreinern als IKK des Saarlandes gegründet. Durch die Gründung einer eigenen Handwerkerkrankenkasse sollten den Mitgliedsbetrieben und deren Mitarbeitern günstige Krankenversicherungsbeiträge angeboten werden. Quelle: https://www.krankenkassenzentrale.de/profil/ikk-suedwest
.
Die Einsparung von Verwaltungskosten soll zum Erhalt medizinischer Leistungen für Versicherte, sowie im Umkehrschluss für gerechte Bezahlung von Pflegepersonal, Ärzten und ländlichen Arztpraxen beitragen.

WIR können „2 Fliegen“ mit einer Klappe schlagen!“ WIR schließen uns als Zweckgemeinschaft zusammen, um auf Entscheidungen der IKK Einfluss nehmen zu können. Davon können WIR alle doppelt profitieren. Die IKK bot an, dass sie unser Handeln für jedes neue Mitglied mit einen Obolus von 20,00 EUR honorieren wollen. Mit diesen Geldern hätte die von mir, Peter Klis, ehrenamtlich getragenen Kosten für die Lösungskonzepte der WIR-Bewegung locker finanziert werden können.

WIR fordern von der Politik: Gültigkeit der Krankenversicherungskarte nur in Verbindung mit Lichtbildausweis, um Missbrauch vorzubeugen.
.
Was hat die Politik geleistet?
Zur Einführung der Gesundheitskarte wurde eigens die Gesellschaft „Gematik“ gegründet. „Kostenschätzungen liegen bei 1,2 Milliarden Euro bis Ende 2015“ Quelle: www.aerzteblatt.de Wer krank ist kann telefonieren: 116117