5. Problem: Fehlende Alternative zum unsicheren EURO in wirtschaftlich schweren Zeiten

Unser Lösungskonzept stammt aus der Schweiz.

Wussten sie, dass die Schweiz „zwei“ Währungen hat? Den „Schweizer Franken“ und den „WIR“! 1 Schweizer Franken = 1 WIR. Der „WIR“ wurde -zinslos- in der Wirtschaftskrise der „Goldenen Zwanziger“ eingeführt, um die Binnenwirtschaft der Schweiz zu stützen.

Eine Möglichkeit wäre, mit 100.000 Euro Einsatz eine neu Bank zu gründen.
Alternativ könnten bundesweit vertretene Banken, z. B. Sparkassen oder Volksbanken im Verbund eine bundesweite Binnenwährung einführen, um in wirtschaftlich schweren Zeiten kleinere und mittlere Unternehmen in wirtschaftlich schweren Zeiten mit Krediten ohne Zinsen zu stützen und zu stabilisieren.

Wie gesagt, das ist nur ein Vorschlag. Wer eine bessere Idee hat, kann sie an dieser Stelle gerne einbringen. Kontakt