Abzocke? Gemeinsamer Grosseinkauf spart viel Geld!

Es war einmal ein Land, in dem vieles funktionierte. Die Straßen,
die Bahn, die Post, das Gesundheitswesen und die soziale Marktwirtschaft.

Abzocke!!
Es reicht! Seit 2004!


Es reicht! Wir machen nicht mehr mit!!
.

Die Webseite www.gemeinsamer-grosseinkauf-spart-viel-geld.de
ist ein Lösungskonzept der Bürgerinitiative: Jetzt helfen wir uns selbst!

WIR sind Menschen: Jetzt helfen WIR uns selbst! Es geht auch um IHREN Geldbeutel!

Unser gemeinsamer Weg zum Erfolg ist die Verbreitung von Informationen oder Empfehlungen durch die mündliche „Mund zu Mund Propaganda“, sodass die Lösungskonzepte unsere WIR-Bewegung bald wirklich „in aller Munde“ sind.

Bitte empfehlen Sie unsere Domain www.gemeinsamer-grosseinkauf-spart-viel-geld.de weiter, damit unsere Webseite auch ohne Suchmaschine gefunden wird. Danke!

Schaut Euch nur die Überschriften an und lest nur, was Euch interessiert.

Abzocke!
 Nur ein Beispiel!

 11.Januar 2022 
.
Ergo noch vor dem Ukraine-Krieg:
„Noch nie war Strom so teuer wie im Dezember.

Eine Megawattstunde kostete zeitweise fast siebenmal mehr als im Vorjahr. Schuld daran ist eine Kombination mehrerer Faktoren am Markt, sagen Experten. Und sie warnen: Weil die vorigen Bundesregierungen geschlafen haben,“ Quelle: https://www.focus.de

Die „Schläfer“

2005:
Rot-grüne Koalition aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen

2005–2009:
Schwarz-rote Koalition aus CDU/CSU und SPD

2009–2013:
Schwarz-gelbe Koalition aus CDU/CSU und FDP

2013–2021:
Schwarz-rote Koalition aus  CDU/CSU und SPD

Ab 2021:
Rot-grün-gelbe Koalition aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP

 

15. August 2022

GASUMLAGE: NOCH MAL HUNDERTE EURO OBENDRAUF
.
„Habeck: Alternative wäre „Zusammenbruch gewesen“

Wirtschaftsminister begründet den Kostenschock“ Quelle: bild.de

Es reicht!

 Musste es soweit kommen?
Ich, Peter Klis, sage „NEIN!
2005: Hier war meine Alternative!


Sehr geehrter Herr Minister Habeck (GRÜNE),

die Energiewende hätte m. E. bereits ab dem Jahr 2005 bezahlbar vollzogen werden und die Abzocke bei Strom, Gas usw. durch Energieunternehmen, gefördert durch Lobby-Politiker, hätte m. E. bereits seit 17 Jahren eingedämmt werden können.


Ich hatte einen Plan „B“!

1. Problem: Erforderliche Energiewende – WIR vollziehen die bezahlbare Energiewende ohne den Einfluss der Politik. Will heißen: WIR läuten 2005 die Energiewende selbst ein
Ausstieg aus der Atomenergie wegen Unlösbarkeit der Problematik des Atommülls

Die Lösung: WIR vollziehen die bezahlbare Energiewende ohne den Einfluss der Politik. Will heißen: WIR läuten 2005 die Energiewende selbst ein.

Das Lösungskonzept: Bezahlbare Energiewende durch „Aufbau einer Einkaufsgemeinschaft für Verbraucher“. (Stromlobby ausbluten / Grünstrom nutzen). Unser Partner „Lichtblick.de“, der seinerzeit einzige unabhängige Anbieter von Ökostrom. Quelle: https://www.spiegel.de/wirtschaft/lichtblick-in-karlsruhe-a-9d2a79e7-0002-0001-0000-000042813402?context=issuee
.
Der dreifache Nutzen: 
1.) 
Gemeinsamer Grosseinkauf spart viel Geld.

2.) Auf dem Strommarkt wird die Wettbewerbsfähigkeit für Ökostrom angekurbelt.
3.) Das verringert den Strombedarf von Kohlekraftwerken und senkt den CO 2 Ausstoß.

Die große Gefahr: Sollten die Lobby-Parteien der Bundesregierung diesen Ausstieg beschließen, wird der Strom für uns und unsere Kinder sehr, sehr teuer!

.
2004 – 2022

Lieber Herr Minister Habeck (GRÜNE),

ich frage Sie: Musste es soweit kommen? Ich behaupte NEIN und trete Beweis an!

Wer in der Schule aufgepasst hat, und die Geschichte kennt, weiß die Lehren der Geschichte. "1929 zieht die Weltwirtschaftskrise auf und trifft die florierende deutsche Wirtschaft bis ins Mark. Es folgt Geldentwertung durch Inflation - K R I E G

Im Land macht sich zuerst Arbeitslosigkeit breit – und dann Verzweiflung. Binnen weniger Jahre verändern sich die Lebenssituation der Menschen und die politische Stimmungslage im Land fundamental.“ Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die Schere zwischen arm und reich wird immer größer. Soziale Ungerechtigkeit macht den Weg frei für Links- und Rechtsextremismus. Es wird ungemütlich auf Deutschlands Straßen! Hass, Hetze, Terror und Rassismus spalten unsere Gesellschaft. Es folgt Geldentwertung durch Inflation.

Unser Bundespräsident a. D. Dr. Richard von Weizsäcker (CDU) formulierte bereits 1990:
„Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie wiederholt ihre Lehren“ Quelle: spiegel.de

[collapse]

 

Diese, in gelb hinterlegte Tabelle zeigt das Abbild meiner Webseite
„www.gemeinsamer-grosseinkauf-spart-viel-geld.de“ aus dem Jahr 2005!

.


 Unsere wirtschaftliche Lösung 

Herzlich willkommen in unserer starken Gemeinschaft

„gemeinsamer-grosseinkauf-spart-viel-geld“

Strom ● Gas ● Benzin
● gesetzliche Krankenversicherung ● Banken

Kostenlose Mitgliedschaft!!!

 

 Unsere wirtschaftliche Lösung 

Vorwort:

Wollen SIE überhaupt, daß WIR Ihnen helfen?

Ihr Leitspruch ist: Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir keiner. WIR verstehen SIE.

WIR sind einer Meinung, und das muß auch so bleiben. Ergänzenderweise muß in unserem Land einiges geregelt werden, das ein Einzelnelner nicht umsetzen kann. Und genau dieses wollen WIR gemeinsam tun.

Denken SIE wie WIR, dann gehören SIE zu unseren starken Gemeinschaft.

Machen WIR uns gegenseitig den Mut, vorgegebene Lösungsvorschläge zu verbessern und setzen WIR diese gemeinsam zum Wohle eines jedes Einzelnen von uns um.

Vergessen WIR gemeinsam die Angst vor der eigenen (Zivil-) Courage und die Bequemlichkeit, die uns (manchmal) Bauchschmerzen verursacht.

Eine Frage dazu: Wie lange gehen auch SIE noch unbeschwert einkaufen?

.
Betreff: Strom – Gas

Fakt:

Alle Gas- und Stromkonzerne sind nichts anderes als „stinknormale“ Unternehmen, die alle mal klein angefangen haben und uns beliefern.

Leider haben sich, wie der Volksmund sagt, viele dieser Großkonzerne, durch die Profitgier einiger Manager und Aktionäre zu „Abzockern“ entwickelt.

Das geht zu Lasten unserer Arbeitsplätze, Wettbewebsfähigkeit, Umwelt, Lebensqualität und der Zukunft unserer Kinder.

Stoppen WIR diesen Wahnsinn!

Unsere Lösung: Der gemeinsame Großeinkauf.

Lassen WIR dieses altbewährte Prinzip wieder aufleben. Alle Verbraucher, die diese Abzocke nicht unterstützen wollen, schließen sich zusammen.

Stufe 1: Die Umsetzung:

Deutschlandweit melden sich „Sparwillige“ kostenlos und unverbindlich an. Das dauert leider etwas länger, denn viele Sparwillige befürworten unser Angebot, sind aber vorerst zu bequem oder trauen sich noch nicht zu wechseln. Erst nach weiteren „Preiserhöhungen/Abzocke?“ entschließt man sich, gemeinsam über unseren „Großabnehmerrabatt“ zu sparen.
Wie oft haben Sie sich persönlich „geärgert“ und „bezahlt“? (Stimmt’s?)

Haben Sie, zumindestens gedanklich, schon auf „einiges“ verzichtet?

Was ist Ihnen wichtiger, die „Abzocke oder SIE“?

Es geht schließlich um Ihre Existenz. Privat und gewerblich.

Stufe 2:

Liegen genug kostenlose und unverbindliche Anfragen von „Sparwilligen“ vor, so werden WIR bezüglich des Großabnehmerrabattes preisliche Anfragen bei Strom- und Gaslieferanten einholen. Hierbei denken WIR auch hier an Ihre Kinder. Damit diese auf Dauer überleben können, brauchen WIR umweltbewußte Lieferanten.

Stufe 3:

Unser Ziel: WIR beliefern uns selbst, günstig und umweltbwußt. Über

unser bürger-eigenes Strom- und Gashandelunternehmen.

WIR kaufen unseren Strom und unser Gas bei den für uns günstigsten Erzeugern und Lieferanten als End-Verbraucher direkt ein, bezahlen den Durchfluß beim Netzbetreiber, und rechnen mit uns ab. Wie früher, ohne Gewinn- und Profitabsicht. So bleiben Gas und Strom bezahlbar.

Unser Angebot gilt auch für den gewerblichen Bereich. Unserem System sichert Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit und unsere Abeitsplätze.

Kostenlose und unverbindliche Anmeldung:

Die Konditionen geben WIR an dieser Stelle im Internet bekannt.

Es geht um Ihr Geld.

SIE wollen richtig sparen? Empfehlen Sie uns vielen Freunden und Bekannten.

Fragen beantworten WIR Ihnen gerne telefonisch:

(06406) 50 00, wenn AB- rufen WIR Sie auf ihrer Festnetznummer zurück.

Mobil (0171) 77 11 602



Betreff: Benzin

Beitrag ist in Ausarbeitung



Betreff: Gesetzliche Krankenversicherung

Fakt:
Sehr viele unserer, über 250 gesetzlichen Krankenversicherungen, sind mit Direktionen (Management, Dienstwagen,…) bundesweit in allen größeren Städten vertreten.

Dieser „Wasserkopf“ frisst einen großen Teil unseres KV-Beitrages auf. Dies hat zur Folge, daß unsere Kinder und Alten (die haben keine Lobby) für Medikamente, ärztliche Leistungen, …ein zweites Mal zur Kasse gebeten werden. Wer kann sich das noch leisten? Schichtdienstpersonal, wie Ärzte, Krankenschwestern, -pfleger,… werden unterbezahlt und verheizt.

Ein langer Ärztestreik ist keine Lösung, sondern führte vereinzelt sogar zu Todesfällen. Ist das nicht als Mord einzustufen?
Wer ist hierfür verantwortlich: Medizin oder Politik?

Unsere Lösung:

WIR lassen uns nicht länger von der Politik an der Nase herum führen und setzen selbst die Zusammenfassung aller
gesetzlichen Krankenversicherungen zu einer Bürger-KV unter nur einem Management um.
Die Vorteile: KV-Beiträge werden wieder bezahlbar, Kinder und Alte bekommen die Medikamente bezahlt, die Praxisgebühr wird abgeschafft. Streiks sind nicht mehr notwendig bei fairer Bezahlung. Die Lohnnebenkosten (!) werden gesenkt.
Details werden in den zubildenden Arbeitsgruppen erarbeitet. Interesse? WIR freuen uns auf Sie und Ihre Mitarbeit.

Ihr Verdienst zahlt sich durch die Senkung des Beitragsatzes aus.

Als weiteren Anreiz bieten WIR Ihnen neu zu besetzende Stellen, die hervor gerufen durch die Aktion „Bürger-Mobbing“ ersatzweise besetzt werden müssen. Bei Interesse zur Mitarbeit: Einfach mit uns in Verbindung setzen.

Auch hier schließt sich der Kreis unserer starken Gemeinschaft wieder.

Gefällt’s Ihnen?

Zur Umsetzung:

Nur 1 Stufe

Man nimmt uns erst richtig ernst, wenn WIR uns einig sind. Den Beweis unserer Einigkeit sichern wir mit folgendem, für Sie kostenlosen, Schritt. WIR schliessen uns zusammen und wechseln bundesweit gemeinsam zu nur einer gesetzlichen Krankenkasse mit einem nachweislich guten und fairen Preis- /Leistungsverhältnis.

Das hat zur Folge, daß durch geringere Beitragseinnahmen bei den anderen Kassen Arbeitsplätze abgebaut werden müssen, aber parallel dazu werden wieder Arbeitsplätze geschaffen und „gute“ Mitarbeiter vor Ort zur „bürgernahen“ Betreuung übernommen. Somit werden „Spreu und Weizen“ getrennt.

Dadurch löst sich auch das „Problem-Wasserkopf“ fast von ganz alleine, und das:

ohne Politiker
.
ohne Gesetzesänderungen
.
ohne teurere Neuerungen
.
ohne Risiko für uns.

Gehen Wir gemeinsam zum Ziel. Schicken Sie bitte ihr Anmeldeformular zur Weiterleitung an unsere Bürger-KV mit dem „Beweis der Einigkeit“ an unsere Initiative

„jetzt-helfen-wir-uns-selbst“.

Peter Klis
Hintergasse 15 a, 35460 Staufenberg
Fax: (06406)923760, E-Mail: klis@peterklis.de

Im Verbund anmelden macht stark!

Südwest-Direkt
Diesen Partner haben WIR ausgesucht. Beitragssatz: 11,9 %
Die Krankenkasse, die ihr Handwerk versteht.

Ich habe Interesse an einem Wechsel meiner Krankenversicherung in diesem Verbund.

Fragen beantworten WIR Ihnen gerne telefonisch:

(06406) 50 00, wenn AB, bitte Telefonnummer hinterlassen – WIR rufen Sie auf ihrer Festnetznummer zurück.

Mobil (0171) 77 11 602



Betreff: Banken

Zuerst möchte ich mich bei Herrn Ackermann, von der Deutschen Bank, für sein Mitwirken bei der Grundsteinlegung dieser Lösung bedanken.

Fakt:

Ist die Entlassung von ca. 5000 Bänkern. Viele dieser Leute werden keinen Job mehr in ihrem Beruf finden. Daraus folgt, nach dem Arbeitslosengeld kommt Hartz IV und dann der Verlust ihres Besitzstandes.

Wir wissen, daß von dieser Situation ganz viele andere betroffen sind. Auch für Euch sind Lösungsvorschläge in Ausarbeitung.

Dies ist jetzt der Lösungsvorschlag zum Thema: Bank und (Groß-) Kapital.

Unsere Lösung:

Wir gründen eine Bürger-Bank, ähnlich einer Genossenschaftsbank (e. G.).
Hier würden WIR uns freuen, erfahrene Bänker an einen Tisch zu bekommen, damit schnellstens die Gründung vollzogen werden kann.

Das dazu nötige Kapital, ziehen interessierte Mitgründer von den Einlagekonten anderen Banken ab und zahlen diesen Betrag (ca. € 50.–) als Anteil bei der Bürger-Bank ein. Der Aufbau unserer Bank muß solide erfolgen und erfordert deshalb Zeit.

Zur Umsetzung:

Stufe 1

In der Anfangsphase werden unsere Bänker die eingezahlten Gelder sammeln und über unsere Bank für uns alle als „Großkunde“ anlegen. Dies bringt in der Regel mehr Zinsen, als ein einzelner von uns jemals erzielen könnte. Hier haben WIR schon unseren ersten Vorteil.

Dazu brauchen WIR die besten Mitarbeiter. Jetzt komme ich auf die entlassenen Bänker der Deutschen Bank (und anderer Banken) zurück. Bieten WIR diesen Leuten einen Job, so liegt es in der Natur des Menschen, daß diese Mitarbeiter hochmotivert und erfolgsorientiert diesen Job zu unser aller Gunsten ausüben werden.

Stufe 2

Sind immer mehr Bürgerinnen und Bürger mit den gebotenen Dienstleistungen unserer Bürger-Bank zufrieden und wechseln zu uns, so werden den großen Geschäftsbanken mehr und mehr Gelder entzogen. Somit kommen wir unserem Ziel, den großen Konzernen „die Luft aus den Segeln zu nehmen“, immer näher.

Jetzt liegt’s an Ihnen:
Kopf raus aus dem Sand und mitmachen. Gemeinsam schaffen WIR es.

Ist auch das für Sie in Ordnung?

Fragen beantworten Wir Ihnen gerne telefonisch:

(06406) 50 00, wenn AB- rufen WIR Sie auf ihrer Festnetznummer zurück.

Mobil (0171) 77 11 602



Schlusswort:

An dieser Stelle möchte ich mich für Ihr aufmerksames Interesse im Namen von uns allen bedanken. Ich habe noch viel mehr Ideen für Sie.

Lassen Sie uns jetzt erst einmal gemeinsam mit diesen „3 Lösungsvorschlägen“ auf die Zielgerade begeben und durchstarten.

Holen WIR uns gemeinsam wieder das positve Gefühl

-Ohne finanzielle Nöte

-Ohne Bauch- und Kopfschmerzen

-Ohne Zukunftsängste

-Und, den Rest kriegen WIR auch noch.

Lasst uns wieder aufrecht durch unser Leben gehen und
zurückkehren zu der guten alten Zeit: „Made in Germany“.

(c) 2005-2007

 

Viele Menschen fragen jetzt, warum ich nicht weitergemacht habe?

Nur mit den Einnahmen meines kleinen Unternehmens, einem KFZ-Zulassungsdienst, finanzierte ich mein ehrenamtliches Handeln und meine Lösungskonzepte.

Landkreis Gießen: 2006: Nach Veröffentlichung meiner Webseiten und des nachfolgenden Leserbriefes wurde meine wirtschaftliche Existenz zur Verhinderung weiterer Aktivität durch mich für eine menschliche Ebene für uns Menschen und kommende Generationen im Landkreis Gießen, u. a. durch nachweisliche Behördenwillkür, zerschlagen.

 

Wer zahlt die Zeche?

Ist den Verantwortlichen überhaupt bewusst, welche Auswirkungen ihr „Amtshandeln“ für viele -junge- Menschen hat?

Wie wollen die Verantwortlichen den Schaden wieder gut machen?

Wer hat den Mut, diese Frage betroffen Familien in öffentlich rechtlichen TV-Sendern zu beantworten?

Peter Klis: Seit vielen Jahren fordere ich von Kanzlerin Merkel (CDU) dem Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU), Thorsten Schäfer-Gümbel (Ehemaliger stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD) von der Landrätin des Landkreises Gießen Anita Schneider (SPD) und dem Leiter des Finanzamtes in Gießen Aufklärung!

2022: Peter Klis: Ich frage jeden Abgeordneten des Deutschen Bundestages:

Warum muss das Kind immer erst in den Brunnen fallen, bevor der Brunnen abgedeckt wird?“ Die Zeit kann man nicht zürückdrehen!“(Volksmund)

Jeder Abgeordnete des Deutschen Bundestages kann meine Frage sofort auf seiner persönlichen Webseites des Deutschen Bundestages beantworten:


www.bundestag.de/abgeordnete

Oder, haben sie Angst, sich verbindlich vor wehrlosen Kindern zu outen?


 

 

Vorsicht!
.
Wie viele Trittbrettfahrer dürften das Lösungskonzept
„gemeinsamer-grosseinkauf-spart-viel-geld“ abkupfern?
.
Die Frage ist, wie wollen zukünftig „günstige Anbieter“ auf Dauer ihre möglichen Zahlungsverluste durch säumige Zahler ausgleichen? Die große Gefahr: Kennen
sie das Schneeballsystem? „Den letzten beißen die Hunde!“ (Volksmund)
.
„Wollen Sie vom Regen in die Traufe kommen?“ (Volksmund)

WIR „beißen in den sauren Apfel“ und bleiben vorerst bei dem
Grundversorger vor Ort. Der Volksmund sagt: „Der erste Verlust ist der Geringste!“
.
Sollten wir in diesen unsicheren Zeiten eine bessere Lösung finden,
wird diese nachfolgend veröffentlicht.